Oaxaca old fashioned

– Avril 2015 –

Philip Ward, bekannt als einer der federführenden Köpfe der New Yorker Bar. «Death & co» und Mitbesitzer der Bar «Mayahuel», die sich auf Spirituosen auf Agavenbasis spezialisiert, hat vor einigen Jahren diese Interpretation des «Old Fashioned»-Klassikers geschaffen. Rauchiger Mezcal legt sich über einen bernsteinfarbenen, weichen, fassgereiften Tequila, die Schokoladenbitters runden das ganze mit einem herbsüßen Abgang ab. Die Zutaten:

Espolòn Tequila Reposado

Wird aus der blauen Weber-Agave gewonnen. Durchschnittlich dauert es acht bis neun Jahre, bis eine Agave geerntet werden kann. Das Innere der Agave, Piña genannt, wird anschließend in Öfen unter Dampf gegart. Nach dem Kochen werden diese dann zerkleinert und schließlich ausgepresst. Namensgeber für das Getränk ist die Stadt Tequila nahe der pazifischen Küste. Die blaue Agave wuchs hier üppig und war im Leben allgegenwärtig. Tequila wurde 1911 zum National-Getränk erklärt. Espolòn Tequila Reposado ist ein Heufarbener, sechs Monate in amerikanischen Eichenfässern gereifter 100% Agave-Tequila mit einer würzig-süßen Nase aus Noten von getrocknetem Gras, gebacken Zitrusfrüchten, frisch gemahlenem Pfeffer und einem Hauch von Eukalyptus. Am Gaumen glatt, weich und rund mit fruchtigen Noten gerösteter Agave, süßer tropischer Frucht, Vanille, Karamell und feinen, würzigen Noten.

Del Maguey Vida Mezcal

Mezcal wird aus dem Herzen der Agave hergestellt, wobei die Blätter abgeschlagen werden und lediglich der Ananas-förmige Kern der Pflanze geerntet, gekocht und danach zu einem Brei zerstoßen wird. Der Kochvorgang geschieht traditionell in so genannten palenques, großen Gruben im Erdboden. Diese Gruben werden mit heißen Steinen ausgelegt, darauf kommen die Agaveherzen welche mit Palmmatten und mit Erde abgedeckt werden. In dieser Grube verbleiben sie für drei bis fünf Tage, damit sie das Aroma des Bodens und des Rauchs aufnehmen können. Das markante am Del Maguey Vida Mezcal sind die Aromen, die er regelrecht aus dem Glas schiebt. Bereits beim Eingießen ins Glas strömen torfige Rauchnoten in die Nase, die man sonst nur von Islay-Whiskys kennt.